Arbeiten im Ceneri-Basistunnel

Aufgrund der aktuellen Situation und der Ausbreitung des Corona-Virus hat der Bundesrat die Situation in der Schweiz als «ausserordentliche Lage» gemäss Epidemiegesetz eingestuft. Beim Ceneri-Basistunnel sind die Arbeiten gegenwärtig unterbrochen.

Die AlpTransit Gotthard AG hat vom Kanton Tessin eine Ausnahmenbewilligung bekommen, um die mit der Inbetriebnahme des Ceneri-Basistunnels (CBT) zusammenhängenden Arbeiten fortsetzen zu dürfen. Zwingende Voraussetzung ist, dass die behördlichen Verhaltens- und Hygienevorschriften eingehalten werden, damit der Gesundheitsschutz aller Mitarbeitenden gewähreistet ist.

Testfahrten, welche durch Probefahrleiter und Lokführer zusammen durchgeführt werden müssen, sind derzeit nicht möglich, weil der erforderliche 2-Meter-Abstand im Führerstand nicht eingehalten werden kann. In Absprache zwischen ATG und SBB wird der Testbetrieb (Testfahrten) deshalb bis am 19. April 2020 ausgesetzt. In der Zwischenzeit wird die Testplanung überarbeitet.

In Bezug auf Erhaltungstätigkeiten (Unterhalt und Instandhaltung) prüft die ATG zusammen mit den beteiligten Unternehmern zurzeit alle Prozesse, Instruktionsvorschriften und Kontrollmassnahmen, um die Einhaltung aller Regeln sicherzustellen. Sie wird sodann entscheiden, ob und zu welchem Zeitpunkt die Erhaltungstätigkeiten gemäss Bewilligung des Kantons fortgeführt werden können. Bis dann finden keine Arbeiten statt.

Ende April 2020 wird die ATG aufgrund der Situation und des aktuellen Standes des Testbetriebes zusammen mit dem BAV und der SBB beurteilen, welche Auswirkungen auf den weiteren Verlauf der Inbetriebnahme des CBT und dessen geplante Eröffnung im September resp. Dezember 2020 zu erwarten sind.