Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen AlpTransit Gotthard und den Umweltschutzorganisationen

Die Zusammenarbeit zwischen AlpTransit Gotthard AG und den beschwerdeberechtigtenUmweltschutzorganisationen wird erfolgreich fortgeführt. Zu diesem Schluss sind die Schweizerischen Umweltschutzorganisationen (USO), vertreten durch Dr. Martin Furter, bei Besuchen auf den Baustellen der AlpTransit Gotthard AG (ATG) in Bodio und Biasca am 15. September 2009 gekommen. Die USO anerkennen den hohen Stellenwert, den die ATG dem Umweltschutz bei der Planung und in der Ausführung beimisst.

Die Schweizerischen Umweltschutzorganisationen besuchen seit Jahren regelmässig die Baustellen, welche von der AlpTransit Gotthard AG für das Projekt NEAT betrieben wird. Diese Besuche ermöglichen es den nationalen Umweltschutzorganisationen (Pro Natura, Rheinaubund, Schweizer Heimatschutz SHS, Stiftung Landschaftsschutz Schweiz SL, Schweizer Vogelschutz SVS Birdlife Schweiz, Verkehrs-Club der Schweiz VCS und WWF Schweiz), sich über die Umsetzung der zum Teil aufgrund ihrer Einsprachen verfügten Umweltschutzmassnahmen ein Bild zu machen.

Während der Baustellenbesichtigung am 15. September 2009 in Bodio und Biasca zeigte die ATG den Vertretern der USO verschiedene Naturobjekte, Revitalisierungen und Feuchtstandorte, die bis heute als Umweltschutzmassnahmen umgesetzt werden konnten. Dabei wurde ein weiterer, offener Informations- und Meinungsaustausch geführt, zu dem auch Anmerkungen im Sinne von konstruktiver Kritik gehören. In der Schlussbilanz würdigten die USO die Anstrengungen der ATG zur Schonung der Umwelt auf den beiden Baustellen.