Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der AlpTransit Gotthard AG und den Schweizerischen Umweltschutzorganisationen

Die Zusammenarbeit zwischen der AlpTransit Gotthard AG und den Schweizerischen Umweltschutzorganisationen (USO) wird erfolgreich fortgeführt. Zu diesem Schluss sind die USO, vertreten durch Dr. Martin Furter, bei ihrem Besuch auf der Baustelle der AlpTransit Gotthard AG in Sedrun am 24. Juni 2009 gekommen. Mit der konsequenten Umsetzung der Umweltschutzmassnahmen wird ein ausgezeichnetes Umweltschutzniveau erreicht.

Die regelmässigen Begehungen der Baustellen sind seit Beginn der Arbeiten auf den einzelnen Baustellen ein Bestandteil der offenen und transparenten Informationspolitik der ATG. Diese Besichtigungen ermöglichen es den nationalen Umweltschutzorganisationen (Pro Natura, Rheinaubund, Schweizer Heimatschutz SHS, Stiftung Landschaftsschutz Schweiz SL, Schweizer Vogelschutz SVS Birdlife Schweiz, Verkehrs-Club der Schweiz VCS, WWF Schweiz) regelmässig zu prüfen, wie die einzelnen Einsprachepunkte, welche als Auflage mit den Plangenehmigungsverfügungen angeordnet wurden, umgesetzt werden. Als unabhängige Instanzen sind die Organisationen ausserdem an der Umsetzung der Auflagen, welche auf den Erhalt der Umwelt und der Landschaft gerichtet sind, interessiert.

Während der Baustellenbesichtigung in Sedrun hat die AlpTransit Gotthard AG den Vertretern der Umweltschutzorganisationen verschiedene Umweltschutzmassnahmen, die seit dem letzten Besuch umgesetzt wurden, gezeigt. Besondere Aufmerksamkeit wurde der Verlegung des Drun da Bugnei geschenkt. Dieser verläuft neu in einem naturnah gestalteten, im untersten Teil fischgängigen Flussbett entlang der Materialablagerung Val Bugnei.

Im weiteren informierte die ATG über die bevorstehende Aufnahme der Bauarbeiten für die Inertstoffdeponie Claus Surrein. Hier wird das noch anfallende Tunnelausbruchmaterial bis zum Durchschlag Sedrun ? Faido abgelagert.

Mit grosser Befriedigung nehmen die USO zur Kenntnis, dass der Betrieb der Maschinen mit Partikelfiltern auf dieser Grossbaustelle seit mehreren Jahren ohne Schwierigkeiten läuft.