Revision der Amsteger Tunnelbohrmaschinen

Nach insgesamt je 6,5 km Vortrieb müssen die beiden Amsteger Tunnelbohrmaschinen überholt werden. Im Verlaufe der nächsten Wochen werden an den Bohrköpfen von Gabi I und Gabi II umfangreiche Revisionsarbeiten vorgenommen. Die Tunnelbohrmaschine Gabi II nimmt Ende März 2005 den Vortrieb in der Weströhre wieder auf, die Tunnelbohrmaschine Gabi I Mitte April 2005 in der Oströhre.

Im Teilabschnitt Amsteg des Gotthard-Basistunnels haben die beiden Tunnelbohrmaschinen mehr als die Hälfte der 11,35 km langen Strecke von Amsteg nach Sedrun durchbohrt. Am 15. März 2005 waren in der Oströhre 6'830 m (60 Prozent), in der Weströhre 6'470 (57 Prozent) ausgebrochen. In den vergangenen Wochen durchfuhren beide Maschinen auf ihrem Weg Richtung Sedrun sehr harte Granitschichten. Entsprechend wurden die Bohrköpfe stark beansprucht und müssen deshalb revidiert werden. Unter anderem werden die Verschleissbleche im äusseren Bohrkopfbereich ausgetauscht.

Seit dem 9. März 2005 wird die Tunnelbohrmaschine Gabi II in der Weströhre revidiert. Ende März 2005 nimmt die Maschine den Vortrieb wieder auf. Kurz vor Ostern wird der Vortrieb der Tunnelbohrmaschine Gabi I in der Oströhre eingestellt. Die Revision der Ostmaschine dauert bis Mitte April 2005. Die beiden Amsteger Tunnelbohrmaschinen wurden bereits im Sommer 2004 und über den Jahreswechsel 2004/2005 revidiert.