Spatenstich für das «Periscopio»

Am 28. November 2009 fand der Spatenstich für die Betriebsleitzentrale der SBB statt, welche künftig den Eisenbahnverkehr des Gotthard- und des Ceneri-Basistunnels leiten wird. Beim Spatenstich waren die Vertreter von SBB Infrastruktur, AlpTransit Gotthard AG, Kanton Tessin und Gemeinden anwesend.

Die zukünftige Betriebszentrale wird wegen ihrer architektonisch futuristischen Form auch «Periscopio» genannt. Am Spatenstich nahmen Philippe Gauderon, Leiter SBB Infrastruktur, Renzo Simoni, Vorsitzender der Geschäftsleitung AlpTransit Gotthard AG, Marco Borradori, Vorsitzender des Departements für Raumordnung und Romano Rossi, Gemeindepräsident von Pollegio, teil.

CEP ist eine der vier Betriebszentralen der SBB in der Schweiz
Die neue Betriebsleitzentrale oder «Centrale d’esercizio di Pollegio» (CEP) wird in der unmittelbaren Nähe des AlpTransit-Infocentros gebaut. Die Zentrale steuert den Bahnverkehr auf der Gotthard-Achse zwischen Chiasso und Arth-Goldau, in den neuen Basistunnels, zwischen Bellinzona-Luino und Bellinzona-Locarno. «Die SBB verfügen heute über mehr als 100 Betriebszentralen. Im Jahre 2015 werden es noch vier sein: Lausanne, Olten, Zürich und Pollegio», erklärte Philippe Gauderon. «Auf diese Art und Weise erreichen wir die nötige Qualität und Produktivität um dem zukünftigen Wachstum des Bahnverkehrs zu begegnen».

Der Leiter der SBB-Infrastruktur wies zudem darauf hin, dass Pollegio dank der neuen Betriebszentrale eines der Kompetenzzentren der SBB in der Schweiz sein wird. Im «Periscopio» werden circa 150 Personen arbeiten, 100 davon kommen aus Bellinzona, 50 zusätzliche Stellen werden geschaffen.