Start Versuchsbetrieb im Gotthard-Basistunnel

Meilenstein am Gotthard: Bundesrätin Doris Leuthard hat heute Montag, 16. Dezember 2013, den Versuchsbetrieb in der Weströhre des Gotthard-Basistunnels offiziell eröffnet. Zum ersten Mal fuhr ein Zug auf der rund 13 Kilometer langen Versuchsstrecke von Bodio bis Faido mit einer Geschwindigkeit von 160 km/h. Der Versuchsbetrieb liefert wichtige Erkenntnisse im Hinblick auf die fahrplanmässige Inbetriebnahme des Gotthard-Basistunnels im Dezember 2016. Bis zur offiziellen Einweihung des längsten Eisenbahntunnels der Welt Anfang Juni 2016 dauert es noch 900 Tage.

Verkehrsministerin Doris Leuthard freute sich, gemeinsam mit AlpTransit-Chef Renzo Simoni und SBB-CEO Andreas Meyer dem Start des Versuchsbetriebs beizuwohnen. Es sei ein weiterer Meilenstein beim Bau dieses Jahrhundertbauwerks: „Innovation, Präzision, Sicherheit und Zuverlässigkeit – das sind die Werte, die unser Land voranbringen - und darauf gründet auch der Bau des Gotthard-Basistunnels. Wir dürfen stolz sein auf das bisher Erreichte.“

Einweihung in 900 Tagen

Bundesrätin Leuthard gab zudem den Einweihungstermin für den längsten Tunnel der Welt bekannt: „In 900 Tagen werden wir die Fertigstellung des Tunnels feiern und danach mit dem Probebetrieb im ganzen Gotthard-Basistunnel starten können. Die Einweihung wird somit in der ersten Juniwoche 2016 erfolgen. Am Wochenende vom 4./5. Juni 2016 wird ein grosses Fest für die Bevölkerung stattfinden. Gross und Klein sollen an der Fertigstellung des Bauwerks teilhaben und den Tunnel erleben dürfen. Ein, zwei Tage zuvor wird die offizielle Eröffnung mit nationalen und internationalen Gästen stattfinden. Die Vorbereitungen für die Eröffnungsfeier beginnen bald.“

„Der Countdown läuft!“ hielt Renzo Simoni, Vorsitzender der AlpTransit Gotthard AG, seinerseits fest: „Der sechsmonatige Versuchsbetrieb ist eine wichtige Voraussetzung, damit wir Anfang Juni 2016 dem Bund und der SBB einen betriebsbereiten Tunnel übergeben können.“ SBB-CEO Andreas Meyer erklärte, dass das Inbetriebsetzungsprojekt Nord-Süd-Achse der SBB mit den Arbeiten auf Kurs sei: „Die grundlegenden Voraussetzungen sind erfüllt, damit die Bauvorhaben auf den Zulaufstrecken nun zügig realisiert und in Betrieb gesetzt werden können. Kundinnen und Kunden, aber auch Güter werden künftig schneller und zuverlässiger befördert und das bei hoher Sicherheit und Fahrplanstabilität.“

Geschwindigkeiten bis zu 220 km/h

Die rund 13 Kilometer lange Versuchsstrecke in der Weströhre des Gotthard-Basistunnels zwischen dem Südportal bei Bodio und der Multifunktionsstelle Faido ist bereits komplett mit den nötigen Bahntechnikanlagen ausgerüstet. Bis im Juni 2014 werden an rund 100 Tagen Tests durchgeführt. Ziel des Versuchsbetriebs ist eine erste Bestätigung, dass das gesamte Tunnelsystem den gestellten Anforderungen entspricht. Getestet wird das komplexe Zusammenspiel der verschiedenen Abläufe, Systeme und Anlagen wie Fahrbahn, Fahrleitung, Stromversorgung, Tunnelleittechnik, Zugsicherung sowie Sicherheit und innerbetriebliche Kommunikation. Die Versuchsstrecke wird bis im Juni 2014 mit Geschwindigkeiten bis zu maximal 220 km/h befahren. Der Versuchsbetrieb findet unter der Leitung der AlpTransit Gotthard AG statt. Das erforderliche Lokpersonal und Rollmaterial hat die AlpTransit Gotthard AG bei den SBB gemietet. Parallel dazu wird der Einbau der Bahntechnik in den übrigen Abschnitten des Gotthard-Basistunnels weitergeführt.