Taufe der neuen AlpTransit-Lok

Der Urner Landammann Josef Dittli hat am Donnerstag, 15. November 2012, auf Einladung der AlpTransit Gotthard AG die Funktion als Taufpate für die neu gestaltete ATG-Lokomotive übernommen. Bis zur Eröffnung des längsten Tunnels der Welt im Jahre 2016 wird die Lokomotive Re460 107-6 auf dem Schienennetz der Schweiz viele Tausend Kilometer zurücklegen und den Bau der ersten Flachbahn durch die Alpen in der Öffentlichkeit weiter bekannt machen.

Mit dem Beginn der bahntechnischen Ausrüstung ist der Bau des Gotthard-Basistunnels in eine neue Phase getreten. Erst nach dem Einbau der Bahntechnik können im längsten Tunnel der Welt ab 2016 Züge verkehren. Die AlpTransit Gotthard AG habe deshalb das Design der AlpTransit-Lok, die seit einigen Jahren im Einsatz steht, dem Stand des Projektes angepasst, erklärt ATG-Chef Renzo Simoni: "Die Vision wird immer mehr zur Realität. Dies ist nun auch auf der neu gestalteten Re460 zu sehen. Die Botschaft "Flachbahn durch die Alpen" weist darauf hin, dass der Gotthard-Basistunnel nicht nur der längste Tunnel der Welt, sondern zusammen mit dem Ceneri-Basistunnel auch die erste Flachbahn durch die Alpen sein wird."

Getauft wurde die neue AlpTransit-Lok am 15. November 2012. So wie in ein paar Jahren, wenn der Gotthard-Basistunnel in Betrieb ist, rollte die neue AlpTransit-Lok durch das Nordportal des Basistunnels in Erstfeld. Taufpate Josef Dittli, Urner Landammann und Finanzdirektor, wünschte der neuen ATG-Lok auf ihrem künftigen Weg gute Fahrt: "Ich hoffe, dass auch die gute Zusammenarbeit zwischen der Bauherrin ATG und dem Kanton Uri bestehen bleibt und wir 2016 gemeinsam die Eröffnung dieses Jahrhundertbauwerks feiern können."

Die neue AlpTransit-Lok macht den Bau der ersten Flachbahn durch die Alpen in der Öffentlichkeit weiter bekannt.

Die neue AlpTransit-Lok vor dem Nordportal des Gotthard-Basistunnels in Erstfeld.