Umweltorganisationen mit AlpTransit Gotthard zufrieden

Die Zusammenarbeit zwischen den Schweizerischen Umweltschutzorganisationen (USO) und der AlpTransit Gotthard AG (ATG) fand Anfang Juni 2010 im Kanton Uri ihre Fortsetzung. An einem Informationstag orientierte die ATG die USO über den Stand der Umweltmassnahmen auf den NEAT-Baustellen in Amsteg, Erstfeld und Altdorf/Rynächt. Die USO zeigten sich erfreut über die sorgfältige Umsetzung der einzelnen Massnahmen.

Seit Beginn der Bauarbeiten führt die ATG mit den USO (Pro Natura, Rheinaubund, Schweizer Heimatschutz, Stiftung Landschaftsschutz Schweiz, Schweizer Vogelschutz, Verkehrsclub der Schweiz und WWF Schweiz) auf den NEAT-Baustellen regelmässig Begehungen durch. Diese Besichtigungen sind für die ATG ein wichtiger Bestandteil der offenen und transparenten Information.

Die Umwelt-Baubegleiter (UBB), die im Auftrag der ATG auf den Baustellen für die Umsetzung der Umweltmassnahmen sorgen, präsentierten am Informationstag am 1. Juni 2010 eine Auswahl der wesentlichen Auflagen, welche mit den einzelnen Plangenehmigungsverfügungen (Baubewilligungen) angeordnet wurden. Die Vertreterinnen und Vertreter der USO konnten sich beim anschliessenden Baustellenrundgang zwischen dem Nordportal des Gotthard-Basistunnels in Erstfeld und dem Bahnhof Altdorf von der konkreten Umsetzung von Massnahmen zur Luftreinhaltung, zum Gewässerschutz und der Bekämpfung von gebietsfremden Pflanzen (invasive Neophyten) vor Ort überzeugen.

Besondere Aufmerksamkeit wurde der Entwicklung des Walenbrunnens geschenkt, welcher ein zentrales Element der im Zusammenhang mit dem Projekt AlpTransit als Auflage angeordneten Umweltmassnahmen ist. Die USO anerkannten, dass der erste Teil der Renaturierung sorgfältig ausgeführt wurde. Sie gaben ihrer Hoffnung Ausdruck, dass die weitere Etappe, aber auch der Rückbau der Installationsplätze und die Endgestaltung mit der gleichen Sorgfalt ausgeführt werden und die bisher gewonnenen Erfahrungen auch zukünftig in die Behandlung von baubedingten Umweltanliegen einfliessen werden.