Untersuchung bei Entwässerungsrohren im Gotthard-Basistunnel

Im Teilabschnitt Bodio des Gotthard-Basistunnels gab es im Frühjahr 2010 Indizien dafür, dass bei den Kunststoff-Rohrleitungen des Entwässerungssystems nicht dem Werkvertrag entsprechende Rohre einbetoniert wurden. Es bestand der Verdacht, dass die Rohre nicht aus neuwertigem Ausgangsmaterial, sondern aus zum Teil wieder aufbereitetem Material bestanden. Die AlpTransit Gotthard AG leitete deshalb Untersuchungen bei sämtlichen Teilabschnitten des Gotthard-Basistunnels in die Wege. Erste Ergebnisse bestätigen, dass teilweise Rohrleitungsmaterialen eingebaut sind, welche nicht den werkvertraglichen Spezifikationen entsprechen.

Die AlpTransit Gotthard AG liess Stichproben aus allen Teilabschnitten des Gotthard-Basistunnels prüfen. In den Teilabschnitten Erstfeld, Amsteg, Faido und Bodio ergab sich bei vereinzelten Proben der Befund, dass kein neuwertiges Material verwendet wurde. Insgesamt sind rund 250 km Draina-ge-Rohre eingebaut. Von der Problematik betroffen sein könnten rund 150 km. Die 16 Stichproben sind jedoch nicht für die gesamte Strecke repräsentativ. Deshalb werden zurzeit weitere Stichpro-ben am Bauwerk genommen und die Untersuchungen vertieft.

Zurzeit kann deshalb auch nicht gesagt werden, ob diese Rohre saniert oder ertüchtigt werden müssen. Diese Frage kann erst beantworten werden, wenn die zusätzlichen Untersuchungen zu den Materialeigenschaften und zur Alterungsbeständigkeit vorliegen. Einzelne Prüfungen können dabei bis zu einem Jahr dauern. Entsprechend können auch die Kosten für eine allfällige Sanierung im Moment nicht abgeschätzt werden. Die AlpTransit Gotthard AG wird aber die sich aus diesem Sachverhalt ergebenden vertraglichen und rechtlichen Folgen mit aller Konsequenz durchsetzen.

Die AlpTransit Gotthard AG hat während der gesamten Bauzeit des Gotthard-Basistunnels von den Bauunternehmungen Qualitätsnachweise über die eingebauten Materialien verlangt. Sämtliche Atteste der Q-zertifizierten Lieferanten bestätigten, dass die geforderte Qualität geliefert wurde. Diese Tatsache wird auch von den beauftragten örtlichen Bauleitungen bestätigt.