Werkvertrag für Bahnviadukt Lugano – Bellinzona unterzeichnet

Die AlpTransit Gotthard AG und die Arbeitsgemeinschaft MPC haben heute Donnerstag, 16. Dezember 2010, den Werkvertrag für die Realisierung des Viaduktes Lugano – Bellinzona beim Nodo di Camorino unterzeichnet.

In der Arbeitsgemeinschaft MPC sind die Unternehmungen Muttoni AG, Pizzarotti AG und CSC AG zusammengeschlossen. Das Auftragsvolumen für das Baulos 781 beträgt rund 40 Millionen Franken. Die Ausführungsarbeiten beginnen im Januar 2011 und enden im Jahr 2014.

„Der Bahnviadukt Lugano – Bellinzona bei Camorino ist eines der wichtigsten Bauwerke des Abschnittes Nodo di Camorino des Ceneri-Basistunnels“, erklärte Walter Bernardi, Leiter Tunnel- und Trasseebau Ceneri bei der AlpTransit Gotthard AG, an der Vertragsunterzeichnung. Die rund 1 km lange Betonkonstruktion wird mit speziellen V-förmigen Pfeilern rund 10 m über der Erde realisiert.

Der Teilabschnitt Nodo di Camorino befindet sich beim Nordportal des Ceneri-Basistunnels. Hier werden verschiedene und komplexe Bauwerke für die Bahn- und Strasseninfrastruktur realisiert.

Ceneri-Basistunnel
Mit einer Länge von 15.4 km zwischen dem Nordportal Vigana bei Camorino und dem Südportal in Vezia ist der Ceneri-Basistunnel nach dem Gotthard- und dem Lötschberg-Basistunnel das drittgrösste Tunnelprojekt in der Schweiz. Nur mit dem Ceneri-Basistunnel als Fortsetzung und Ergänzung des Gotthard-Basistunnels wird die neue Gotthardbahn zu einer durchgehenden Flachbahn für den Güterverkehr durch die Schweiz. Im Personenverkehr werden die Fahrzeiten zwischen der Deutschschweiz, dem Tessin und Italien beträchtlich verkürzt. Der kommerzielle fahrplanmässige Betrieb des Ceneri-Basistunnels ist auf Ende 2019 geplant.