Werkvertrag für Hebeeinrichtungen in den Schächten Sedrun unterzeichnet

Die AlpTransit Gotthard AG und die SIEMAG Tecberg GmbH haben den Werkvertrag für die Hebeeinrichtungen für die zwei 800 Meter tiefen Schächte in Sedrun unterzeichnet. Die Hebeeinrichtungen dienen für Inspektionen und Wartungsarbeiten. Der Einbau beginnt im August 2013.

Das Auftragsvolumen für das „Los D – Hebeeinrichtungen Schächte Sedrun“ beträgt rund 18 Millionen Franken. Die Leistungen der SIEMAG Tecberg GmbH umfassen die Ausführungsprojektierung und Entwicklung der Hebeeinrichtungen in den rund 800 m tiefen Vertikalschächten in Sedrun sowie deren Herstellung, Einbau und Inbetriebsetzung.

Die Hebeeinrichtung im Schacht 1 dient in erster Linie als Inspektionsplattform zur Kontrolle der Bausubstanz des Schachtes und der im Schacht montierten Kabel und Wasserleitungen in der Betriebsphase des Gotthard-Basistunnels. Zudem wird sie auch für allfällige Sanierungsarbeiten oder für den Ersatz oder Neueinzug von Kabeln verwendet. Für die Inspektion des zweiten Schachtes wird eine mobile Winde mit Inspektionskorb eingesetzt. Diese kommt ebenso bei der Evakuation der Hebeeinrichtung im Schacht 1 zum Einsatz.

Der Einbau der Hebeeinrichtung im Schacht 1 beginnt im August 2013 und erstreckt sich bis in das Frühjahr 2014. Im Anschluss daran erfolgt im Rahmen der Inbetriebsetzung die Integration der Hebeeinrichtung in die Leittechnik des Bahntunnels.

Der Einbau dieser Hebeeinrichtung verhindert einen Lift für die Porta Alpina zu einem späteren Zeitpunkt nicht.

 

Stephan Sartor von SIEMAG Tecberg und Renzo Simoni von der AlpTransit Gotthard AG unterzeichnen den Werkvertrag für die Hebeeinrichtungen in Sedrun.

Stephan Sartor von SIEMAG Tecberg und Renzo Simoni von der AlpTransit Gotthard AG unterzeichnen den Werkvertrag für die Hebeeinrichtungen in Sedrun.