Wichtige Meilensteine in Sedrun erreicht

Die Tunnelbauer des Gotthard-Basistunnels in Sedrun haben zwei weitere Meilensteine erreicht. Der nördliche Abschnitt konnte im fertigen Rohbau der Bauherrschaft AlpTransit Gotthard AG übergeben werden. Zudem haben die Vortriebe in Richtung Süden die ursprüngliche Losgrenze Richtung Faido überschritten.

Ende Oktober 2009 fand die technische Prüfung der beiden fertig gestellten Einspurtunnel Sedrun Nord statt. Damit gingen die zwei Tunnelröhren nördlich der Multifunktionsstelle Sedrun bis zur Losgrenze Amsteg termingerecht und unter Einhaltung des vorgesehenen Kostenrahmens in die Obhut der AlpTransit Gotthard AG über.

Im gleichen Zeitraum wurde in der Weströhre des Südvortriebs die ursprünglich bestellte Loslänge erreicht. Seither befindet sich der Vortrieb in der vor rund einem Jahr ausgelösten Losgrenzenverschiebung, welche einen Ausbruch um weitere 1.5 km Richtung Süden erlaubt. Ohne diese Massnahme hätte man den Vortrieb einstellen und auf die Ankunft der Tunnelbohrmaschine von Faido her warten müssen.

Beide Meilensteine konnten nur dank dem grossen Einsatz der Mitarbeiter der Arbeitsgemeinschaft Transco Sedrun, der Ingenieurgemeinschaft Gotthard Basistunnel Süd und des Teilabschnittes Sedrun der AlpTransit Gotthard AG erreicht werden.

Zwischen Sedrun und Faido müssen die Mineure jetzt noch rund 4,5 km ausbrechen. Der erste Hauptdurchschlag im 57 km langen Gotthard-Basistunnel wird voraussichtlich im November 2010 stattfinden. Gesamthaft sind bis jetzt mehr als 92% der rund 151,8 Kilometer Schächte, Stollen und Tunnelröhren des Gotthard-Basistunnels ausgebrochen. Der kommerzielle fahrplanmässige Betrieb des Gotthard-Basistunnels beginnt voraussichtlich Ende 2017.