Beginn Sprengarbeiten in Erstfeld

Auf der NEAT-Baustelle Erstfeld haben am 29. August 2007 die Sprengarbeiten für die Startröhren begonnen. In jeder Röhre werden rund 20 Meter im Sprengvortrieb ausgebrochen. Die Sprengarbeiten dauern bis Ende Oktober 2007.

Nachdem die Revisions- und Montagearbeiten der Tunnelbohrmaschinen in Erstfeld bereits weit fortgeschritten sind, beginnen die Sprengarbeiten für die Startröhren. Zuerst werden die erforderlichen 20 Meter in der Oströhre ausgebrochen, anschliessend jene in der Weströhre. Um die Sprengerschütterungen für die Anwohner so gering wie möglich zu halten, wird der Sprengvortrieb nur tagsüber in kleinen Etappen ausgeführt.

Die gut 20 Meter lange Startröhre benötigt die Tunnelbohrmaschine, um sich mit den so genannten Grippern im Berg zu verspannen, damit anschliessend der maschinelle Vortrieb beginnen kann. In der Oströhre startet die Tunnelbohrmaschine Anfang Dezember 2007 mit dem Vortrieb, in der Weströhre im Februar 2008. Der Leistungsvortrieb der beiden Tunnelbohrmaschinen beginnt im Frühjahr 2008.

Der Hauptunternehmer der Baustelle Erstfeld, die Arbeitsgemeinschaft AGN Los 151 setzt sich zusammen aus den Unternehmungen Murer Tunnelbau, Erstfeld (CH) und Strabag AG, Spittal/Drau (A). Die Arbeiten umfassen den Vortrieb der beiden Einspurröhren für den 7,8 Kilometer langen Teilabschnitt des Gotthard-Basistunnels von Erstfeld nach Amsteg, den Ausbruch von 23 Querschlägen und den Bau der unterirdischen Verzweigung für die spätere Realisierung einer unterirdischen Bergvariante.