Die Hälfte des Gotthard-Basistunnels ist ausgebrochen

Halbe Wegstrecke geschafft: Vom Tunnelsystem des Gotthard-Basistunnels mit einer Gesamtlänge von 153,5 km ist die Hälfte ausgebrochen. Davon wurden je 50% mit Tunnelbohrmaschinen, bzw. im Sprengvortrieb aufgefahren.

Der 57 km lange Gotthard-Basistunnel ist das Herzstück der neuen Gotthardbahn. Sie bildet die Infrastruktur, die es ermöglichen wird, die Verkehrsverlagerungspolitik der Schweiz umzusetzen. Das Tunnelsystem am Gotthard besteht insgesamt aus 153,5 km Tunnels, Schächten und Stollen. Davon waren gestern die Hälfte ausgebrochen. Das Bauwerk liegt damit im Gesamtterminprogramm. Aus heutiger Sicht werden die ersten fahrplanmässigen Züge Ende 2015 durch den Gotthard-Basistunnel fahren.

Auf den fünf Baustellen des Gotthard-Basistunnels in Erstfeld, Amsteg, Sedrun, Faido und Bodio arbeiten zurzeit rund 1800 Personen aus 12 Nationen.

Die Arbeiten am längsten Eisenbahntunnel der Welt begannen im Frühjahr 1996 in Sedrun. Auf der Nordseite wurden die Arbeiten im November 1999 in Amsteg aufgenommen, auf der Südseite in Bodio im Juli 2000.