Gotthard-Basistunnel - Werkvertrag für Bodio und Faido unterzeichnet

Der Verwaltungsrat der AlpTransit Gotthard AG hat die beiden Tunnelbaulose Bodio und Faido miteinander kombiniert und an die unter der Leitung der Firma Zschokke Locher AG stehende Arbeitsgemeinschaft TAT vergeben. Das Auftragsvolumen beträgt 1,48 Mia. Franken. Am Mittwoch, 10. Oktober 2001 wurde im Luzerner Verkehrshaus der entsprechende Werkvertrag unterzeichnet.

Die vergebenen Arbeiten umfassen den Vortrieb mit Tunnelbohrmaschinen für den 15 Kilometer langen Teilabschnitt von Bodio bis Faido und den 14 Kilometer langen Teilabschnitt von Faido bis Sedrun sowie den Bau der Multifunktionsstelle in Faido. Der Auftragswert beträgt 1,48 Mia. Franken.

Die beiden kombinierten Baulose wurden an die Arbeitsgemeinschaft TAT vergeben. In der ARGE TAT sind die Unternehmungen Zschokke Locher AG, Zürich, Alpine Mayreder GmbH, Salzburg (A), CSC Impresa Costruzioni SA, Lugano, Impregilo S.p.A., S. Giovanni (I) und Hochtief AG, Essen (D) zusammengeschlossen. Die Federführung liegt bei der Firma Zschokke Locher AG. Die beauftragte ARGE hatte das technisch und wirtschaftlich günstigste Angebot unterbreitet.

Am Mittwoch, 10. Oktober 2001 unterzeichneten Vertreter der beteiligten Firmen, des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung der AlpTransit Gotthard AG im Luzerner Verkehrshaus den Werkvertrag. Peter Zbinden, Vorsitzender der Geschäftsleitung der AlpTransit Gotthard AG, wies darauf hin, dass mit der Vergabe nun in Kürze die Hauptvortriebsarbeiten an den beiden Röhren des längsten Eisenbahntunnels der Welt beginnen können. Er zeigte sich überzeugt, dass die AlpTransit Gotthard AG mit der ARGE TAT Partner mit der notwendigen Erfahrung gefunden hat, um die anspruchsvolle Bauaufgabe mit Sachkenntnis und Engagement erfolgreich zu lösen.