Erste Tunnelbohrmaschine für Amsteg fertig montiert

Die erste Gripper-Tunnelbohrmaschine (TBM) für den Gotthard-Basistunnel Nord ist fertig montiert und startbereit für Amsteg. Am Donnerstag, 16. Januar 2003 fand bei der Firma Herrenknecht in Schwanau (D) die Werksabnahme der TBM S-229 statt. Ende Mai 2003 wird der Tunnelbohrer in Amsteg angedreht.

Die Arbeitsgemeinschaft AGN (MURER AG, Erstfeld und Strabag AG, Spittal/Drau, Österreich) hat im Februar 2002 bei der Herrenknecht AG in Schwanau zwei Hartgestein-Tunnelbohrmaschinen für den Gotthard-Basistunnel Nord in Amsteg bestellt. Die einfach verspannbaren Gripper-Tunnelborhmaschinen mit einem Durchmesser von 9,58 m und einem Gewicht von je 2700 t werden die beiden 11,4 km langen Röhren des Gotthard-Basistunnel von Amsteg bis an die Losgrenze Sedrun ausbrechen und sichern.

Die Werksmontage der ersten Gripper-TBM S-229 für die Oströhre konnte vor kurzem termingerecht abgeschlossen werden. Vertreter der ARGE AGN nahmen am Donnerstag, 17. Januar 2003, im Beisein der Bauherrin AlpTransit Gotthard AG (ATG) die Anlage in Schwanau ab. Anschließend beginnt sofort die Demontage des Bohrgiganten, der ab Mitte März 2003 auf der Baustelle AGN in Amsteg am Tunnelportal vormontiert und anschließend in der Montagekaverne im Berg zusammengebaut wird. Ende Mai 2003 wird der Tunnelbohrer mit dem Ausbrechen der Oströhre von Amsteg zur Losgrenze Sedrun beginnen. Die zweite Gripper-TBM (Herrenknecht S-230) für die Weströhre startet drei Monate später.